Albanien Pajun

Nach 8 Tagen Camping Fabio am Ohridsee, zieht es uns wieder weiter. Südwärts die SH3 bis Maliq. Dann weiter, westlich auf die SH71. Die sind wir nämlich noch nicht gefahren. Irgendwo mittendrin kommt eine Baustelle und man muß nach rechts abbiegen. Unser maps kennt diese Strecke gar nicht 😉 wir lassen uns überraschen …. derweil wird Osmand aktiviert 😉 diese Straße ist als SH71 beschildert. Nagelneu angelegt alles. Da haben sie sich wirklich Mühe gegeben. Eine ganz neue Staumauer entdecken wir. Sieht noch alles „unbenutzt“ aus.

Eigentlich wollten wir unsere lieben Bekannten in Pajun heute noch gar besuchen, aber wir finden nichts geeignets zum übernachten. So fahren wir eben die „paar Kilometer“ dort hin.

Die Freude ist wieder groß, wir hatten uns gar nicht angekündigt vorher. Vera schlachtet kurzerhand ein Huhn und wir bekommen noch ein leckeres Abendessen. Dankeschön an Vera und Bukorosh 😘 Sagenhaft einfach …. diese Gastfreundschaft.

Nordmazedonien – Albanien

Schon früh sind wir auf den Beinen … heute ist wieder Grenztag 😉 durch schöne Täler erreichen wir den Checkpoint Gyueshevo, Grenze zu Nordmazedonien. Nur Pässe einscannen, Hund und Flocki kurz begutachten und schon befinden wir uns in Mazedonien. Mit einer Pause an einem eiskalten Gebirgsbach, machen wir hier nur Transit nach Albanien.

An der Grenze zu Albanien, wir sind bei Pogradeç drüber, gab es keine Probleme. Camping Fabio ist unsere neue Adresse 😆

Bulgarien Logodazh

Wir wollen ja Richtung Nordmazedonien und für uns bietet sich dann der Grenzübergang bei Gyueshevo an. Deshalb fahren wir ein Stück bestausgebauter Autobahn, bis wir auf Höhe Logodazh an einem kleinen Stausee, wieder ein tolles Plätzchen finden.

Bulgarien Troyan Pass

Wir verlassen den „vermeintlichen“ Luxus und halten uns südwestlich. Unterwegs Richtung Weliko machen wir Einkaufsstopp und Apotheke, wegen Elkes Schulterschmerzen. Vito ist wieder OK, verheilt gut und die Schwellung ist fast weg. Wieder weiter südwestlich kommen wir auf die Paßhöhe des 1600 m hohen Troyan Pass. Etwas versteckt auf einem geteerten Parkplatz finden wir einen geeigneten Stellplatz. Hier verbringen wir zwei Tage zum wandern, essen, Hund bespaßen und ausruhen.

Bulgarien Idilevo, Dragijevo

Bekannte von Facebook und Videokonferenzen, auch bekannt unter dem Namen Travelove, sind gerade in Bulgarien und die wollen eir jetzt endlich live treffen. Wir machen den Treffpunkt in Idilevo bei einem Bikercamp.

Auf dem Weg dahin besuchen wir noch das „UFO“, einen ehemaligen Stützpunkt der kommunistischen Partei.

In Idilevo dann angekommen, stellt sich heraus, daß die Hündin des Besitzers krank ist. So wollen wir da keine Unruhe reinbringen und verabschieden uns von Silke und Jan und dem Bikercamp Besitzer. Bei Dragijevo finden wir einen, für unsere Verhältnisse, etwas teuren CP. Voll der Luxusplatz. Gehört einem Engländer mit Frau, die vor Jahren hier den Camping Dragizhevo eröffnet hatten. Tolle Sanitäranlagen, Swimmingpool, nette Stellplätzchen mit etwas Schatten. Hier bleiben wir ein paar Tage. Vito muß nochmal zum Tierarzt, die Schwellung geht nicht zurück. Wir fangen schon mal mit Antibiotika an. Beim Tierarzt… Vito wird fachmännisch von der Ärztin abgetastet, wir sagen, daß wir mit Antibiotika angefangen haben. Er bekommt noch eine Spritze mit Spinnengift, das war’s ….. einige Tage später war fast alles wieder OK.

Wir genießen den Luxus hier.

Bulgarien Plovdiv, Rajevo

Unsere Wege trennen sich wieder, Paul mit Familie ziehen weiter Richtung Rumänien und wir wollen weiter Richtung Nordmazedonien, dann weiter nach Albanien.

Wir kommen durch Plovdiv, Vitos Narbe von der Granne hat sich mehr entzündet, so suchen wir eine Tierklinik auf. Die wollen erst mal Blut abnehmen, dann am nächsten Tag eventuell aufschneiden. Mehrere Falschversuche, Blut bei Vito zu nehmen, brechen wir ab und stellen fest, daß das hier nicht der geeignete Ort ist. Wir holen eine zweite Meinung bei einem anderen Tierarzt. Der meint, es wird nichts mehr drin sein, aber ist ziemlich entzündet. OK, wir sind beruhigter. In der Stadt schlendern wir in einigen schattigen Parks umher. Am späten Nachmittag parken wir in der Nähe von Rajevo, an einer Brücke mit kleinem Bächlein und verbringen hier die Nacht.

Bulgarien Malo Krushevo

Wir ziehen gemeinsam weiter Richtung Landesinnere. Bulgarien hat landschaftlich sehr viel zu bieten. Über kleine Nebenstrecken finden wir an einem kleinen See ein nettes Plätzchen. Es gibt Fleischpflanzerl mit Nudelsalat. Teamwork.

Bulgarien Banya, Camping Kayak Club

Wir verlassen die Schwarzmeer Küste über Burgas. Der Heimwerkermarkt wird aufgesucht, um Material für die Betten Reparatur zu besorgen. Ein neues Auflagebrett, Holzbohrer und Holzdübel. Nen kleinen Akkuschrauber haben wir dabei. Kleines Malheur am Rande 😆 beim Besuch des Sea Parks hat man Flocki eine Reifenkralle verpaßt. Falschparker 🤔 nach Bezahlung wurde sie wieder entfernt.

Weiter westwärts suchen wir über Park4night einen Platz am Fluß. Der ist aber nicht schön, kein Schatten und Grannen.

Vito hatte sich beim ersten Stellplatz ( wir erinnern uns 😉 ) schon eine in den Bauch gerammt. Wir haben sie gefunden und bestmöglich entfernt.

Wir sehen auf der anderen Seite der Straße Wohnwägen und auf einem Felsen ein Hinweis mit Pfeil – Camping. Also den Feldweg, bis wir zum Camping Kayak Club kommen. Und wer begrüßt uns …. richtig …. Yugo, der Typ vom Camping Silistar ….

Hier verbringen wir einige Tage. Wir bekommen Besuch von Paul mit Familie. Sie waren, wie wir, längere Zeit in Georgien „festgesessen“ . Es wird viel erzählt und gekocht und gechillt. Wir werden sie ein wenig begleiten Richtung Landesinnere.

Bulgarien Sinemorets, Camping Silistar

Schon fast ! wieder an der türkischen Grenze finden wir im Wald zur Küste einen sehr netten und ruhigen CP, Silistar. Es gibt nur ein kleines Holzhüttchen als Kiosk, Strom nur von 20 -23 Uhr, aber brauchen wir sowieso nicht, bis zum Strand führt ein Fußweg. Wir lernen einen Engländer mit seinem Jeep kennen, der auch mit Hundebegleitung unterwegs ist. Am zweiten Tag kommen wir mit „Yugo“ ins Gespräch, er hat einen kleinen CP an dem Fluß Tundscha im Balaba Naturschutzgebiet.

Bulgarien Achtopol, Camping Delphin

Wir bekommen von Bekannten den Hinweis, daß es in Bulgarien, an der Küste unter Strafe verboten ist, Frei zu stehen. OK, um jedem Ärger vorzubeugen, suchen wir nach zwei Tagen einen Campingplatz auf. Wir sind südlich bis Achtopol gekommen. Nettes Plätzchen im Wald für ein paar Tage. Vito hatte auch gleich Bekanntschaft mit einem Schäferhund Welpen. Aber so recht was anfangen kann er nicht mit Welpen. Hundekonsequenz halt. Wir schlafen bei offener Heckklappe und Schiebetür. Nachts kommt Vito an die lange Leine. Dies wird uns eines Nachts zum Verhängnis, im wahrsten Sinne des Wortes. 😂 die Leine hatte sich wohl beim mehrmaligen raus und reinhüpfen, um ein Bettfuß gewickelt … auf einmal kracht es … Vito mit Bettfuß draußen und die Bettverlängerung zerbricht in zwei Teile. Ist aber wieder reparabel 😉 Beim nächsten Stadtbesuch werden wir einen Baumarkt ansteuern. Wir haben nette bulgarische Nachbarn. Hier bleiben wir ein paar Tage.